Rauchende Köpfe bei Pangea-Zwischenrunde

Wie viele Etagen legt Herr Maier, der in einem Hochhaus arbeitet, täglich mit dem Aufzug zurück? Wie groß ist die auf einer Abbildung von acht Spielwürfeln nicht zu sehende Augensumme? Wie viele Münzen sind bei bestimmten komplizierten Vorgaben höchstens in einer Spardose? Wie lauten die letzten drei Ziffern der Zahl 11 hoch 7? Wie groß ist der Radius des Inkreises eines rechtwinkligen Dreiecks mit gegebenen Seitenlängen? – Florian Grund (6a), Emilia Heßke (7a), Darien Hofmann und David Munstein (beide EP) beschäftigten sich heute mit diesen und vielen weiteren anspruchsvollen innermathematischen und Anwendungsaufgaben.

Sie haben sich für die Zwischenrunde des Pangea-Wettbewerbs qualifiziert. Damit gehören sie bundesweit zu den 500 besten Teilnehmerinnen und Teilnehmern ihres Jahrgangs.

60 Minuten rechneten, grübelten, probierten und tüftelten die vier und mussten trotzdem bei manchen Aufgaben passen. Das Niveau ist sehr hoch. Dennoch hoffen sie natürlich, unter die besten Zehn in NRW zu gelangen, um das Finale im Juni in Köln zu erreichen. Wir drücken die Daumen!

Heike Kirstein

Comments are closed.