Knifflige Matheaufgaben fordern Pangea-Teilnehmer

Am Freitag, den 20.4.18, fanden sich sechs Schülerinnen und Schüler des Krupp–Gymnasiums in einem ruhigen Kellerraum ein, um sich 60 Minuten intensiv mit Mathematik zu beschäftigen. Die Zwischenrunde des Pangea-Wettbewerbs stand an und Florian, Sophie, Emilia, David, Simon und Felix stellten sich der anspruchsvollen Herausforderung. „Schade, zwei „Fünf-Punkte-Aufgaben“ (das sind die allerschwersten) habe ich nicht geschafft“, sagte Emilia aus der sechsten Klasse, die ansonsten aber recht optimistisch war. Aber auch Felix aus der EP (Einfühungsphase), ein alter Hase was Mathematikwettbewerbe angeht, musste bei zwei Aufgaben passen. Trotzdem ist ein Weiterkommen nicht ausgeschlossen.
Wir sind gespannt, ob einer oder eine dieser Sechs den Weg ins Finale der besten Zehn einer jeden Jahrgangsstufe schafft. Drei Wochen müssen wir uns noch gedulden, denn so lange dauert die zentrale Auswertung der Aufgaben.
Heike Kirstein

Comments are closed.